maxresdefault.jpg

Burns 

Einheit brennen

Eine anhaltende Immobilität hat erhebliche und langfristig negative gesundheitliche Auswirkungen auf die physische Psychomotorik und die Lebensqualität. Verbrennungsopfer leiden unter zusätzlichen psychischen und physischen Beeinträchtigungen, insbesondere wenn die Verbrennungen groß sind oder die unteren Extremitäten betreffen und sie in der Lage sind, zu gehen und Aktivitäten des täglichen Lebens auszuführen. Die sozioökonomischen Kosten dieser Beeinträchtigungen sind hoch, einschließlich der Kosten für den Patienten und die Familie, für die Pflegeperson (en) und für die Gesundheitseinrichtungen, in denen die Pflege angeboten wird. Zusätzlich zu den physischen Schwierigkeiten bei der Mobilisierung dieser Patienten gehören zum Schutz der Hauttransplantationsstellen, zur eingeschränkten Toleranz für Aktivitäten und zum emotionalen Trauma der Arbeit durch Schmerzen, die schwerwiegend sein können, da verbranntes und heilendes Gewebe gedehnt wird und gerührt.

Patient Recovery much Shorter than Anticipated

636619135583776321-GettyImages-530196490

Pulmonary 

Lungenentzündung Risiken

Das Kippen des Patienten verbessert die Lungenfunktion und die Fähigkeit, die Lungen von Schleim zu befreien. Dies sollte vent-bedingte Pneumonien verhindern, was ein "Niemals-Ereignis" ist. Patienten mit Entlüftungsöffnungen müssen aus dem Bett steigen, aber es ist oft schwierig, weil sie schwer sind, Leitungen und Schläuche haben und das Gerät nicht genug Hilfe hat. Es kann buchstäblich 5-6 Personen dauern, um dies zu erreichen.

Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

LOS cut in Half at Stanford 

What-Are-the-Functions-of-the-Cardiovasc

Besser stehen als sitzen?

Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

Nach einer Zeit der Immobilisierung, in der eine Person versucht zu sitzen oder zu stehen, kommt es zu einer deutlichen Blutansammlung in den unteren Extremitäten, die zu einer Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens führt. Der Blutdruck sinkt und das Gehirn wird von Blut und Sauerstoff erschöpft, was zu Ohnmacht führt.

Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

Der TLB ermöglicht es einer Pflegekraft, den Standwinkel des Patienten bei voller Kontrolle schrittweise zu vergrößern und gleichzeitig den Blutdruck zu überwachen. Es ist nicht alles oder nichts, was oft zu Ohnmachtsanfällen und Stürzen und Verletzungen führt. Das Problem der orthostatischen Hypotonie kann durch wiederholtes Stehen verbessert werden.

Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

Cardiovascular 

Balloon Pump Patients LOS sees drastic reductions

Extracorporeal-Membrane-Oxygenation-ECMO

Ecmo

Extracorporeal membrane oxygenation

Extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) is in-creasingly being used in patients with respiratory failure[12,13]. Patients receiving venovenous or venoarterialECMO have traditionally been considered too unstablefor active physical therapy, frequently are heavily sedated,and occasionally are administered neuromuscular blockingagents. However, the ability to ambulate while receivingECMO support has been facilitated by advances in extra- corporeal technology and cannulation techniques [14-17].Additionally, mobilization may be facilitated when ECMOallows for weaning from invasive mechanical ventilation[18].

Although patients receiving ECMO as bridge totransplantation (BTT) are obvious targets for early re-habilitation to maintain their transplant candidacy, thoserequiring ECMO as a bridge to recovery (BTR) from acute respiratory failure should theoretically benefit similarlyfrom early mobilization, though there are few publishedreports of success in such populations [18-21]. We de-scribe our center’s experience with a multidisciplinary ap- proach to early physical therapy, including ambulation, inpatients requiring ECMO as either BTR from acute re-spiratory failure or BTT in cases of end-stage lung disease.

References

Total Lift Bed ~ ECMO

More Patient Inclusion: Don't let tradional barriers keep you forom including patients in your Early Mobility Program. This graph is an example from Colombia as to how they increases patient inclusion over time.

1. Early mobilization of patients receivingextracorporeal membrane oxygenation: aretrospective cohort studyDarryl Abrams1, Jeffrey Javidfar2, Erica Farrand3, Linda B Mongero4, Cara L Agerstrand1, Patrick Ryan5,David Zemmel6, Keri Galuskin6, Theresa M Morrone6, Paul Boerem1, Matthew Bacchetta7†and Daniel Brodie1*†

2. Brodie D, Bacchetta M: Extracorporeal membrane oxygenation for ARDS in adults. N Engl J Med 1905–1914, 2011:365
3. Paden ML, Conrad SA, Rycus PT, Thiagarajan RR: Extracorporeal life support organization registry report 2012. ASAIO J 2013, 59:202–210.

4. Wang D, Zhou X, Liu X, Sidor B, Lynch J, Zwischenberger JB: Wang-Zwischedouble lumen cannula-toward a percutaneous and ambulatoryparacorporeal artificial lung. ASAIO J 2008, 54:606–611

5. Javidfar J, Brodie D, Wang D, Ibrahimiye AN, Yang J, Zwischenberger JB,Sonett J, Bacchetta M: Use of bicaval dual-lumen catheter for adultvenovenous extracorporeal membrane oxygenation. Ann Thorac Surg2011, 91:1763–1768.

6. Khoshbin E, Roberts N, Harvey C, Machin D, Killer H, Peek GJ, Sosnowski AW,Firmin RK: Poly-methyl pentene oxygenators have improved gasexchange capability and reduced transfusion requirements in adultextracorporeal membrane oxygenation. ASAIO J 2005, 51:281–287.

7. Javidfar J, Brodie D, Costa J, Miller J, Jurrado J, LaVelle M, Newmark A,Takayama H, Sonett JR, Bacchetta M: Subclavian artery cannulation forvenoarterial extracorporeal membrane oxygenation.

8. Abrams D, Brenner K, Burkart KM, Agerstrand C, Thomashow B, Bacchetta M,Brodie D: Pilot study of extracorporeal carbon dioxide removal tofacilitate extubation and ambulation in COPD exacerbations. Ann AmThorac Soc 2013, 10:307–314

Hospital's ELSO scores go from 0 to 4!

Share your stories 

Eventhough we are growing fast and our technology is used in many of the world's most prestigious hospitals, it's still not the standard of care for most.  Please share your clinical success stories with the world so all patients can be mobile.  

  • Twitter
  • LinkedIn
  • YouTube
  • Facebook